Selbstfahrertour Südafrika

Südafrika erfreut sich nicht erst seit der Weltmeisterschaft 2010 großer Beliebtheit bei Touristen, sondern war auch schon zuvor eine Destination, die eine besonders große kulturelle und landschaftliche Vielfalt zu bieten hatte. Dabei ist das Land am südlichen Ende von Afrika mit einer guten Infrastruktur versehen, die das Reisen im Land recht einfach macht. Nicht nur in den großen Städten Johannesburg, Kapstadt oder Durban finden sich zahlreiche Unterkünfte für Selbstfahrer, sondern auch in kleineren Ortschaften gibt es Hotels oder Bed & Breakfast Unterkünfte, in denen die Zeit teilweise stillzustehen scheint. Möchte man Südafrika bereisen, empfiehlt es sich, seinen Mietwagen nach der Landung in Johannesburg in Empfang zu nehmen und von dort über den Krüger Nationalpark und die Garden Route bis nach Kapstadt zu reisen. Die Straßen sind meist in gutem Zustand, überall finden sich Tankstellen (Zahlung von Benzin nur mit Bargeld möglich) und auch die in Europa üblichen Rastplätze finden sich allerorten. Besuchen sollte man auch Townships wie Soweto in Johannesburg, den Krüger Nationalpark, wenn man an Löwen, Giraffen, Nashörner, Nilpferde und Geparden interessiert ist, sowie eine der kulturellen Veranstaltungen, der man in einer der kleineren Städte beiwohnen kann. Vor dem Abschluss in Kapstadt fährt man als Selbstfahrer mit seinem Mietwagen dann ans Kap der guten Hoffnung, wo der atlantische und der pazifische Ozean aufeinandertreffen. Die Aussicht vom Leuchtturm ist faszinierend und saisonabhängig kann man auch Wale beobachten. Schließlich wird die Fahrt über serpentinenreiche Straßen nach Kapstadt zu einem Erlebnis, das man nicht verpassen sollte. In Kapstadt selbst kann man zum Abschluss seiner Reise einkaufen oder auf der Gefängnisinsel Robben Island auf den Spuren von Nelson Mandela wandeln, der dort lange Zeit inhaftiert war. Das alles macht den Besuch von Südafrika zu einem unvergesslichen Erlebnis.